Satzung

§ 1

Name und Sitz

1.       Der Verein führt den Namen  ProNaturWOL.

2.       Sitz des Vereins: 26810 Westoverledingen.

3.       Adresse: Ulmenstr. 16.

4.       Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung soll der Name „ProNaturWOL e.V.“ lauten.

5.       Der Verein wurde am 11. Juli 2012 gegründet.

6.       Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 2

Zweck des Vereins

1. Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege, schwerpunktmäßig innerhalb der Grenzen der politischen Gemeinde Westoverledingens.

2. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch aktiven Einsatz der Mitglieder in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege. Dies können z.B. sein: Bekämpfung von generellen Baumfällarbeiten im Rahmen der Errichtung von Neubaugebieten, Erhaltung von Wallhecken, Hinwirkung auf die Einrichtung einer neutralen Baumschutzkommission, kritische Begleitung der nachhaltigen Umsetzung naturschutzfachlicher Vorschriften oder der Einsatz für Einrichtung von innerörtlichen Parklandschaften und Gründstreifen-Patenschaften.

3. Der Verein ist parteipolitisch neutral und überkonfessionell. Er erkennt im Rahmen seines Wirkungskreises die Prinzipien des demokrati­schen Rechtsstaates an.

4. Der Verein kann mit Institutionen und anderen Interessengruppen mit gleicher Zielrichtung, auch außerhalb Westoverledingens,  zusammenarbeiten. Er kann seine Handlungen mit anderen gleichartigen Bürgerinitiativen oder Vereinen, auch außerhalb Westoverledingens,  koordinieren.

5. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sonstigen Einnahmen.

6. Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsmäßigen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Verwaltungsausgaben und Vergütungen dürfen die tatsächlich entstandenen Kosten nicht überschreiten: Sie sind durch Belege nachzuweisen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

7. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§  3

Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Satzung des Vereins anerkennt und bereit ist, die Ziele des Vereins zu unterstützen und zu vertreten.

2. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Aufnahmeantrag der Vorstand. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem/der Antragsteller/in die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.

3. Bei Minderjährigen  ist der Aufnahmeantrag durch den/die gesetzliche/n Vertreter/in zu stellen und von ihm/ihr und vom/von der Aufnahmewilligen zu unterzeichnen.

4. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand oder einem Mitglied des Vorstands erklärt werden. Bei Minderjährigen ist die Austrittserklärung durch den/die gesetzliche/n Vertreter/in abzugeben. Bis dahin etwaige zu viel bezahlte Mitgliedsbeiträge fallen dem Verein zu.

5. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben.

6. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit deren Erlöschen.

7. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vermögen des Vereins.

8. Der Verein erhebt Mitgliederbeiträge. Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliederbeiträge wird durch eine Beitragssatzung von der Mitgliederversammlung bestimmt.

§ 4

Organe des Vereins

1.       Die Mitgliederversammlung

2.       Der Vorstand

§  5

   Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2. Eine Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.

3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von mindestens 10 Tagen mit Schreiben an alle Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung  einberufen. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugestellt, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse zugegangen ist. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Die Tagesordnung setzt der Vorstand durch Beschluss fest.

4. Jedes stimmberechtigte Mitglied kann bis spätestens 1 Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Anträge auf Satzungsänderung und Änderung des Vereinszwecks sind den Mitgliedern bei Antragsstellung parallel zu übersenden. Der/die Versammlungsleiter/in hat zu Beginn der Mitgliederversamm­lung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen und beschließen zu lassen.

5. Die Mitgliederversammlung wird vom/von der 1. Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung von einem anderen Mitglied des Vorstandes geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den/die Leiter/in. Die Mitgliederversammlung wählt den/die Protokollführer/in.

6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Alle anwesenden Personen haben Rederecht.

7. Alle Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen per Handzeichen. Auf Antrag eines Mitglieds ist geheim abzustimmen.

8. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet. Zur Änderung der Satzung und zur Änderung des Zwecks des Vereins ist eine Mehrheit von Zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

9. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom/von der Versammlungsleiter/in und vom/von der Protokollführer/in zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb 1 Monats nach Sitzungsende zugänglich sein. Einwendungen können nur innerhalb eines Monats, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht worden ist, erhoben werden.

10. Jedes Mitglied hat mit Vollendung des 14. Lebensjahres in der Mitgliederversammlung Stimm- und Antragsrecht. Wählbar ist jedes Mitglied mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Juristische Personen haben nur eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

11. Gilt ein Mitglied als befangen, weil der Verein mit dieser Person ein Rechtsgeschäft vornehmen will oder ein Rechtsstreit mit diesem Mitglied begonnen oder beendet werden soll, so ist dieses Mitglied bei diesen Abstimmungen nicht stimmberechtigt und von Beratungen ausgeschlossen.


§ 6

Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Bereiche zuständig:

 1. Entgegennahme der Berichte des Vorstands

 2. Entgegennahme der Kassenprüfberichte

 3. Entlastung des Vorstands

 4. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands       

 5. Wahl des/der Kassenwarts/in

 6. Wahl der Kassenprüfer/innen

 7. Wahl des/der Protokollführers/in

 8. Änderung der Satzung und Beschlussfassung über Auflösung oder Fusion des Vereins

 9. Beschlussfassung über Beschwerden

10. Beschlussfassungen über eingereichte Anträge

11. Genehmigung einer Beitragssatzung

§ 7

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand kann jederzeit, unter einer Ladungsfrist von mindestens 7 Tagen, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von 20 % aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

§ 8

Der  Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

a. dem/der 1. Vorsitzenden

b. dem/der stellvertretenden Vorsitzenden

c. dem/der Kassenwart/in

d. dem/der Schriftführer/in

e. gegebenenfalls bis zu 5 weitere Vorstandsmitglieder, laut Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung                         

2. Aufgabe des Vorstandes ist die Leitung und Geschäftsführung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung oder Ordnung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Alle Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der/die 1. Vorsitzende, vertreten. Der Vorstand ist berechtigt, bei Bedarf, aufgabenbezogen, für einzelne Projekte oder befristet, besondere Vertreter/innen nach § 30 BGB zu bestellen und diesen die damit verbundene Vertretung und Geschäftsführung zu übertragen.

3. Der Vorstand kann Ausschüsse bilden.

4. Der Vorstand kann sich durch Beschluss eine Geschäftsordnung geben.

5. Die Bestellung der Mitglieder des Vorstandes erfolgt durch Wahl auf der Mitgliederversammlung.  Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins, die Bürger/in der Gemeinde Westoverledingen sind, gewählt werden. Über Ausnahmen entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre, gerechnet von der Wahl an. Wiederwahlen sind zulässig.  Der Vorstand bleibt auch nach Ablauf der Amtszeit solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Abwesende können gewählt werden, wenn sie ihre Bereitschaft zur Wahl des Amtes vorher schriftlich erklärt haben. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtszeit des/der Ausgeschiedenen durch Beschluss eine/n Nachfolger/in aus seinen Reihen wählen.

6. Die Mitglieder des Vorstandes haben in der Sitzung des Vorstandes je eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der 1. Vorsitzenden. Sitzungen werden durch den/die 1. Vorsitzende/n einberufen und geleitet. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. In begründeten Ausnahmefällen ist in Abstimmung unter den Vorstandsmitgliedern eine Beschlussfassung möglich. Vorstandssitzungen können, nach Bedarf, jederzeit durch den/die 1. Vorsitzende/n einberufen werden.

7. Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren und innerhalb 1 Monats den Vorstandsmitgliedern zugänglich zu machen.

§ 9

Kassenprüfer/innen

1. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer/innen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

2. Die Amtszeit der Kassenprüfer/innen entspricht der des Vorstandes. Die Wiederwahl eines/r Prüfers/in ist zulässig.

3. Die Kassenprüfer/innen prüfen einmal jährlich die gesamte Kasse mit allen Konten, Buchungsunterlagen und Belegen und erstatten der Mitgliederversammlung darüber einen schriftlichen Bericht.

§ 10


   Datenschutz

1. Zur Erfüllung der Zwecke des Vereins werden unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder in dem Verein gespeichert, übermittelt und verändert.

2. Jedes Mitglied des Vereins hat das Recht auf:

a) Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten

b) Berichtigung über die zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sie unrichtig sind

c) Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sich bei behaupteten Fehlern weder deren Richtigkeit noch deren Unrichtigkeit feststellen lässt

d) Löschung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn die Speicherung unzulässig war

3. Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern/innen oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.

§ 11

Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von vier Fünftel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

2. Sofern die Mitgliederversammlung nicht anderes beschließt, sind im Falle der Auflösung der/die 1. und 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren/innen des Vereins.

3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vereinsvermögen an den NABU Regionalverband Ostfriesland, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

4. Im Falle einer Fusion mit einem anderen Verein oder einer Bürgerinitiative fällt das Vermögen nach Vereinsauflösung an den neu entstehenden Verein bzw. den aufnehmenden Verein, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 12

Gültigkeit dieser Satzung

1. Diese geänderte Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 11. November 2014 beschlossen.

2. Sie tritt mit dem Tag der Beschlussfassung in Kraft.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------



                                       Beitragssatzung

Auf der Mitgliederversammlung des Vereins „ProNaturWOL“ am 16. Januar 2018 wurde aufgrund ihrer Satzung folgende Beitragssatzung beschlossen:



Copyright © 2012 by ProNaturWOL.